UW Rokkor-PG 1:9.5 f=18mm


Das 18er 9.5 Fisheye Rokkor ist uns bisher in zwei Varianten bekannt:

Die erste Version besitzt als kleinste Blende 1:16 und die zweite Version dagegen 1:22. Es ist das erste Fisheye-Objektiv, das Minolta gebaut hat. Seine Besonderheit ist der sog. Fixfokus-Typ: Durch seine kurze Brennweite und die schwache Blendenöffnung ist seine Schärfentiefe so hoch, dass es einen ausreichenden Bereich scharf darstellt.

Da es wegen seines grossen Bildwinkels keine Frontfilter verwenden kann, besitzt es aus der Bajonettseite ein Gewinde für Einschraubfilter. Wegen der optischen Rechnung sollte immer eines darin verwendet werden, bei normaler Fotografie das UV-0. Dies ist eine Besonderheit, denn die meisten Objektive mit eingebauten Filtern verwenden eine L1A Skylight-Filter als Standard.

Der Frontdeckel und die Sonnenblende sind mit einem Bajonett befestigt und für den Einsatz sehr wichtig, um die hervorstehende Frontlinse zu schützen.

Vorsicht! Die extrem kurze Brennweite mit der niedrigen Lichtstärke führt zu sehr schmalen Strahlenbüscheln und damit zu einer hohen Empfindlichkeit gegen Kratzer, Staub und Verletzungen des Glas. Solche Fehler können auf dem Bild sichtbar werden. Siehe hierzu unseren Hintergrundbericht: Staub und Weitwinkel

Dieses Objektiv besitzt Sammlerwert und ist bereits relativ schwer zu finden, besonders mit dem gesamten Zubehör aus Filter, Frontdeckel und Sonnenblende.

UW Rokkor-PG 1:9.5 f=18mm Version 1
Brennweite: 18mm fest
Blendenbereich: 1 : 9.5 - 16
UW Rokkor-PG 1:9.5 f=18mm Version 2
Brennweite: 18mm fest
Blendenbereich: 1 : 9.5 - 22
Blendentyp: Vorwahlblende,
5 Lamellen eloxiert glänzend
Optischer Aufbau: 7 Linsen / 5 Gruppen
Aufteilung der Linsen, von der Frontlinse zur Hinterlinse: 3 Linsen / 2 Gruppen
- Blendenebene -
3 Linsen / 2 Gruppen
Hinterlinsenfilter
Nahgrenze: Fixfokus bei Blende 1:9.5
Filtergrösse / -fassung: Spezialeinschraubfilter 37.5mm fest
Sonnenblende: Bajonettsonnenblende
Länge ab Auflage, unendlich / Nahgrenze: 42mm / 42mm
Durchmesser: 59mm
Gewicht: 229g
Vergütung: Einfach, orange, Hinterlinsenfilter bläulich.
Abblendhebel: manueller Blendenring
Unterstützte Messarten: Arbeitsblende: Ja
Springblende: Nein
Offenblendmessung: Nein
Blendeneinspiegelung: Nein
Unterstützte Betriebsmodi: Manuell: Ja, Arbeitsblende
Zeitautomatik: Ja, Arbeitsblende
Blendenautomatik: Nein
Programmautomatik: Nein
Vorderseite:

Front ohne Filterfassung und mit Bajonettfassung für die Spezialsonnenblende.
Aufsicht:

Das Objektiv hat keine Fokussierung und keinen zweiten Abblendring. Die niedrige Anfangsöffnung bietet genug Schärfentiefe für Fixfokus. Hier die zweite Version mit kleinster Blende 1:22.
Rückseite:

Schwarze Bajonettrückseite ohne Blendenhebel. Schraubfassung für Hinterlinsenfilter.
Detail 1:

Der grosse Bildwinkel erfordert eine spezielle Bajonettsonnenblende und einen Bajonettfrontdeckel.